Vita
1944 in Schleiz/Thüringen geboren
1964 Abitur am Realgymnasium (jetzt: Willstädter Gymnasium) in Nürnberg
1964 – 1970 Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
1970 Med. Staatsexamen und Promotion bei Prof. Demling über „Verlauf und Prognose der Crohn'schen Erkrankung“
1970 – 1971 Medizinalassistentenzeit in Zwiesel (Bayer. Wald) und Frankfurt a. M.
1971 Ärztl. Approbation
1972 – 1979 Facharztweiterbildung an den Universitätskliniken Mainz und Mannheim (Universität Heidelberg) sowie am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim (damaliger Leiter: Prof. Dr. Dr. H. Häfner)
1975 Zusatztitel „Psychotherapie“
1977 Anerkennung als „Nervenarzt“
1978 Einführungslehrgang für die kassenärztliche Tätigkeit und diverse Praxisvertretungen
1980 Ermächtigung zur Teilnahme an der kassenärztlichen Versorgung durch die kassenärztliche Vereinigung Hessen für „große“ Psychotherapie, d.h. für tiefenpsychologisch fundierte und psychoanalytische Einzel- und Gruppenpsychotherapie
1983 – 1987 Psychoanalytische Einzelselbsterfahrung bei Prof. Dr. Peter Kutter in Frankfurt a. M.
1979 – 1987 als leitender Oberarzt Aufbau der psychiatrischen Abteilung des Elisabethenstiftes Darmstadt (ltd. Arzt: Dr. E. Wolpert) als Modellprojekt in Umsetzung der Ergebnisse der Psychiatrie-Enquête von 1975
1996 Facharztbezeichnung „Psychiatrie und Psychotherapie“
1997 Facharztbezeichnung „Psychotherapeutische Medizin“
1988 – 2000 Aufbau der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des AK Bergedorf in der Funktion als leitender Arzt
1996 von Juni bis Dezember Aufbau und Inbetriebnahme der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des AK Harburg
1995 – 1999 stellvertretender ärztlicher Direktor des AK Bergedorf
2000 bis zur Fusion des Krankenhauses am 01.07.2000 einer der beiden ärztlichen Direktoren des AK Bergedorf
2000 – 2009 leitender Arzt der erweiterten Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Bethesda-AK gGmbH, Bergedorf mit vorübergehender Tätigkeit als ärztlicher Vertreter im Krankenhausrat und als kommissarischer stellvertretender Geschäftsführer
2002 Erwerb der Fachkunde „Suchtmedizinische Grundversorgung“
2002 – 2010 Dozent im "Weiterbildungsverbund Psychiatrie und Psychotherapie Hamburg" (WVPPH), einer Vereinigung der psychiatrisch-psychotherapeutischen Kliniken Hamburgs und der Umgebung, der sämtliche Inhalte der psychiatrisch-psychotherapeutischen Facharztweiterbildung mit Ausnahme der Selbsterfahrung vermittelt
2003 – 2012 Vorstandsmitglied des Fördervereins "for life" des Therapiezentrums für Suizidgefährdete (TZS) e.V. am Universitätsklinikum Hamburg
2007 – 2013 Referent/Seminarleiter bei der jährlich stattfindenden "Langeooger Psychotherapiewoche" der Ärztekammer Niedersachsen
bis 2009 Fachbeisitzer für Psychiatrie und Psychotherapie in der Ärztekammer Hamburg
seit 2010 Eigene Praxis für Psychotherapeutische Medizin
2011 – 2015 Gastdozent im Studiengang "Interdisziplinäre Therapie in der psychosozialen Versorgung (Master of Arts) am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH)
2017 u. 2018 Referent/Seminarleiter bei den Psychodynamischen Tagen in Langeoog, durchgeführt von der Albertinen-Akademie Hamburg
seit 2017 Dozent am HafenCity Institut für Psychotherapie GmbH (HIP) der Medical School Hamburg (MSH)
zur Zeit Dozent, Supervisor und Lehrtherapeut für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie des psychotherapeutisch/psychoanalytischen Fort- und Weiterbildungsinstitutes APH (seit 1990)
Vorstandmitglied im psychosozialen Trägerverein „Der Begleiter e.V.“ in Hamburg-Bergedorf

Mitglied des Stiftungsrats des Bethesda-Krankenhauses Bergedorf